Thema: Finanzierung der Heizungsmodernisierung

Viele Wege führen zur Sanierung – so finanzieren Sie den energetischen Neustart

Um eine erforderliche energetische Sanierung – beispielsweise im Rahmen der Vorgaben der EnEV 2016 – zu finanzieren, bieten Banken, Staat und Energiedienstleister verschiedene Möglichkeiten an. In jedem Fall ist der Heizungsumbau eine Investition in die Zukunft, denn dank der erzielten Heizkostenersparnis amortisieren sich die Anfangskosten bald.


Sie möchten zuerst wissen, welche Förderprogramme für Ihre Immobilie in Frage kommen?
Machen Sie den Check – mit unserem Förderrechner!

Wer seine Heizung modernisieren will und nicht über eigene Rücklagen verfügt, kann auf diese Möglichkeiten zurückgreifen:

  • KfW-Förderungen

Der Investitionszuschuss der Förderbank KfW wird pro Wohneinheit gewährt, die saniert von einem privaten Eigentümer gekauft oder von diesem saniert wird. Der Zuschuss wird unabhängig von anderen Förderungen gewährt.

  • Regionale Programme

In vielen Regionen gibt es eigene Programme, die von den Bundesländern oder privatwirtschaftlichen Anbietern organisiert werden. Berliner Wohnungs- und Hauseigentümern und auch Mietern ermöglicht der GASAG WÄRME Heizkomfort die Heizungsmodernisierung ohne Startinvestition – und mit langfristiger Versorgungssicherheit. In München können Hausbesitzer das Münchner Förderprogramm Energieeinsparung nutzen. Und in Düsseldorf gibt es das "Klimafreundlich Wohnen und Arbeiten"-Förderprogramm.

  • Öko-Kredite

Für welche Sanierungsmaßnahmen ein Ökokredit gewährt wird, entscheidet die jeweilige Bank selbst. Gegenüber normalen Konsumentenkrediten bieten diese Ökokredite vergünstigte Konditionen an. Nachgewiesen wird der Einsatz des Geldes für die Sanierung in der Regel einfach über die Handwerkerrechnung.

  • Modernisierungskredite

Unter diesem Namen werden eine Reihe von Kreditangeboten zusammengefasst, die letztlich auf ähnliche Maßnahmen abzielen wie die Öko-Kredite. Während die Öko-Variante aber je nach Bank auch für umweltfreundliche Gartengestaltungen gewährleistet werden, unterstützen die Modernisierungskredite ausschließlich für die Sanierung und Modernisierung von Immobilien. Als Gegenleistung für die Zweckbindung gibt es günstigere Konditionen als bei einem normalen Ratenkredit. Die Höhe dieser Kredite ist meist auf wenige Zehntausend Euro begrenzt.

  • Hypotheken-Darlehen (Darlehen mit Grundschuld)

Ist eine Hypothek weitgehend abgezahlt oder besteht bisher kein Darlehen, kann eine energetische Sanierung mithilfe einer bestehenden Hypothek finanziert werden. Dabei kann die Bank als Geldgeber gewählt werden, über die die bisherige Hypothek lief, oder eine andere mit günstigeren Konditionen. In letztgenanntem Fall fallen jedoch zusätzliche Gebühren an.

  • Bauspardarlehen

Hier sind, im Gegensatz zu Hypotheken-Darlehen, Sondertilgungen jederzeit möglich, und es fallen keine Kleinsummenaufschläge an. Außerdem kommen Bauspardarlehen bis 30.000 Euro ohne Grundschuld aus („Blankodarlehen“).

  • Mehr erfahren

Viele der Fördermöglichkeiten, die für Sie in Frage kommen können, nennt Ihnen der Förderrechner – individuell auf Ihr Haus zugeschnitten. Außerdem können Sie herausfinden, welche Heizkostenersparnis in Ihrem individuellen Fall realistisch ist – also wie schnell sich Ihre neue Heizung rechnet.

Bild: Fotolia/VolkerR

030 7872-1130
Ihre Modernisierungshotline
Mo. bis Fr. 7:00 - 20:00 Uhr